Voraussetzungen für den Hund

Fast jeder Hund ab 12 Wochen bis 3 Jahren, abhängig von der körperlichen Fitness, kann mit dem Training als Rettungshund beginnen. Der Rettungshund sucht manchmal über Stunden, mit nur kurzen Pausen. Die Nasenarbeit kostet sehr viel Kraft. Die meisten Hunderassen sind für die Rettungshundearbeit geeignet.

Ein zukünftiger Rettungshund muss sich in den unterschiedlichsten Situationen wohl fühlen und auf Unbekanntes offen und gelassen reagieren und Spaß an der Nasenarbeit haben. Er darf nicht aggressiv oder ängstlich sein und muss einen guten Gehorsam zeigen.

Die Eignungsüberprüfung des zukünftigen Rettungshundes erfolgt durch die Trainer der Rettungshundestaffel.

Hundeführer

Teamfähigkeit steht an erster Stelle. Ein Rettungshundeteam besteht aus dem Rettungshund und seinem Hundeführer. Bei einem gut aufeinander eingespielten Team hat der Hundeführer die Fähigkeit, die Körpersprache seines Hundes zu lesen und seinem Hund zu vertrauen.

Auch in der Gruppe mit den anderen Rettungshundeteams und den Helfern wird Teamgeist verlangt. Körperliche Fitness und psychische Belastbarkeit ist auch für den Hundeführer sehr wichtig. Das Mindestalter beträgt 16 Jahre. Die Ausbildung ist sehr zeitintensiv. Sollten alle Voraussetzungen erfüllt sein erhält der Hundeführer oder Helfer die vorläufige Aufnahme in das Team, die Probezeit beträgt 6 Monate, während dieser Zeit wird trainiert wie ein Vollmitglied.

Während der Probezeit entscheiden die Team-Mitglieder über die Aufnahme des neuen Mitgliedes in die Rettungshundestaffel der DLRG OG Eppeplborn.

Helfer

Bei der Ausbildung eines Rettungshundes werden auch Helfer benötigt. Sie sind in der Ausbildung sehr wichtig !

Die Aufgaben eines Helfers sind, z.B.:
- sich zu verstecken, den Rettungshund zu loben und zu motivieren, damit er lernt, dass er Menschen mit Freude suchen soll.
- Absicherung des Rettungshundeführer und Rettungshundes im Straßenverkehr (Back up) etc.

Auch für den Helfer ist es wichtig, dass er über eine körperliche Fitness verfügt. Jeder, der Hunde mag, teamfähig ist, der sich im Wald allein nicht fürchtet, dem es nichts ausmacht, in dunklen Erdhöhlen und Gebüschen längere Zeit zu warten, kann sich als Helfer melden.

Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind:

Vorläufige Aufnahme in das Team.
Die Probezeit beträgt bis 6 Monate. Während der Probezeit entscheiden die Team-Mitglieder über die Aufnahme als neues Mitglied in die Rettungshundestaffel der DLRG OG Eppelborn.
Die Einsatzfähigkeitsprüfung erfolgt nach ca. 1 bis 1 ½ Jahren intensivem Training.